Im Zuge eines geladenen Wettbewerbs wurden wir gebeten einen Entwurf zum Neubau des Rathauses in der Gemeinde Dogern zu konzipieren. Mit dem neuen Rathaus wird für Dogern ein lebendiger Ort der Begegnung geschaffen.

Städtebauliche Einbindung

Der im Kontext einer zweigeschossigen Straßenbebauung zu planende Neubau verteilt das Bauvolumen auf zwei Gebäudeteile, die winkelförmig zueinander angeordnet sind. Die Baufigur orientiert sich in Form und Volumen an der umgebenden Bebauung, tritt jedoch in der Ausführung und Detailierung unverkennbar modern in Erscheinung. Das nördliche Gebäude steht, wie die Nachbargebäude, giebelständig zur Kirchstraße und schließt den öffentlichen Bereich zur Bahnlinie hin ab. Das östliche Gebäude nimmt die Firstrichtung der Häuser am Rathausweg und an der Bahnhofstraße auf und bildet eine weitere Begrenzungskante des neuen Rathausplatzes. Es entsteht eine klar gefasste, großzügige Platzsituation.

Raum zur Begegnung

Durch die Anhebung des Straßenniveaus und eine Kopfsteinpflasterung in diesem Bereich wird eine durchgehende, verkehrsberuhigte Fläche nach Westen hin bis zum Edekamarkt ausgebildet. Diese kann vielfältig für Veranstaltungen wie Märkte und Feste genutzt werden. Neben einem Behinderten-und einem weiterem Parkplatz wird hier bewusst auf Stellplätze verzichtet. Der neue Rathausplatz soll somit eine hohe Aufenthaltsqualität erlangen, soll zum Verweilen einladen und Raum zur Begegnung ermöglichen. Ein Brunnen und der große Bestandsbaum setzen weitere Akzente.

Offenheit und Transparenz

Optisch fließt der neue Platz bis ins Erdgeschoss und dem hier angeordneten Bürgerbüro. Den Bürgern wird Offenheit und Transparenz signalisiert. Die Intention der einladenden Geste wird verstärkt durch die Ausbildung einer offenen, transparenten, zum Platz gerichteten Fassade.

Bürgernähe

Auch die Verwaltungsbereiche Bürgermeister und Hauptamtsleiter sind bürgernah im Erdgeschoss angesiedelt. Im 1. Obergeschoss findet neben Rechnungsamt und Technischem Bauamt auch der Personalbereich mit angrenzendem Besprechungsraum seinen Platz. Der Sitzungssaal mit eigenem Foyer befindet sich in bester Aussichtslage im 2. Obergeschoss und lässt sich auch nach Dienstschluss der Verwaltung über einen separaten Eingang erreichen. Für Fremdnutzungen steht damit das ganze Saalgeschoss mit unabhängiger Infrastruktur zur Verfügung.

Geladener Wettbewerb: Oktober 2015
Auslober: Gemeinde Dogern
Architekt: Henning Musahl, Waldshut-Tiengen